Stifter

Heinz Nixdorf (1925-1986) gehört zu den innovativen und erfolg-
reichen Unternehmern der deutschen Nachkriegsgeschichte. Als weltweit anerkannter Pionier der dezentralen Datenverarbeitung und für elektronische Rechner schrieb er über 30 Jahre lang Computer-Geschichte. Mit seinem 1952 gegründeten „Labor für Impulstechnik“ legte er den Grundstein für eine der erfolg-
reichsten Firmengeschichten des letzten Jahrhunderts. Die renommierte Nixdorf Computer AG in Paderborn wurde zu einem der weltweit führenden Unternehmen der Branche.

1990 wurde das Unternehmen mit dem Bereich Daten- und Informationstechnik der Siemens AG zur Siemens Nixdorf Informationssysteme AG zusammengeführt.

Heinz Nixdorf gilt als Vorbild eines sozialen Unternehmers. Ihm wurde 1983 die Ludwig Erhard-Medaille verliehen.

Aus dem Nachlass des 1986 verstorbenen Unternehmers Heinz Nixdorf sind die Heinz Nixdorf Stiftung und die Stiftung Westfalen hervorgegangen.